Arbeit & Gesundheit

Drucken
Artikel teilen

Die Fachleute der AK beraten ArbeitnehmerInnen, Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) sowie Betriebsrätinnen und -räte vor Ort, wie Arbeitsplätze sicherer und gesünder gestaltet werden und wie betriebliche Gesundheitsförderprojekte erfolgreich umgesetzt werden können. 2017 wurden so die Sicherheitsvertrauenspersonen in 2.000 Betrieben beraten. Gemeinsam mit der NÖGKK hat die AK bei fünf betrieblichen Gesundheitsförderprojekten mitgewirkt und ihre Expertise eingebracht.


Betreuung der Beschäftigten in Gesundheits- und Sozialberufen

Ein besonderes Augenmerk legt die AK auf die Situation der Beschäftigten in den Gesundheits- und Sozialberufen. Hier hilft die AK mit berufsrechtlichen Beratungen weiter. 2017 wurden 700 Anfragen beantwortet. Zusätzlich wurden auch Betriebsratskörperschaften des Gesundheits- und Sozialbereichs von der AK betreut. 

Fachmesse und Veranstaltungen

500 Betriebsrätinnen und -räte, Funktionärinnen und Funktionäre sowie Sicherheitsvertrauenspersonen besuchten die AK-Fachmesse „Tag der Sicherheit & Gesundheit im Betrieb“. Daneben veranstaltete die AK mit der Ärztekammer den „Tag der Gesundheitsberufe”.

Grafi Leistuingen im Bereich Arbeit und Geusndheit © Rauch-Gessl, AK Niederösterreich

© Rauch-Gessl, AK Niederösterreich


1.200 absolvierten Sicherheits- und Gesundheitsakademie (SIGE)

Das Seminarprogramm der SIGE bietet Betriebsrätinnen und -räten sowie Sicherheitsvertrauenspersonen Grundwissen zum ArbeitnehmerInnenschutzgesetz und zu Instrumenten der betrieblichen Gesundheitsförderung. Zudem werden Fortbildungen für ArbeitnehmerInnen in Gesundheits- und Sozialbetreuungsberufen angeboten. Über 1.200 Personen nahmen an 63 Fortbildungsveranstaltungen teil.

Mobile Gesundheits-Checks

Die AK Niederösterreich bietet im Gesundheits-Truck den Beschäftigten kostenlose Gesundheits-Checks vor Ort im Betrieb an. Dabei wurden 2017 rund 4.800 Personen untersucht. Zusätzlich kam der Gesundheits-Truck auch an vier Samstagen in Einkaufszentren zum Einsatz. Dabei wurden die BesucherInnen der Einkaufzentren zu den Themen Ernährung und Arbeitsmedizin beraten und konnten sich im Gesundheits-Truck untersuchen lassen.


Qualitätssicherung in der 24-Stunden-Betreuung

Rund 190 Vermittlungsagenturen und 24.000 BetreuerInnen gibt es allein in Niederösterreich. Mittlerweile wenden sich 250 Personen jährlich wegen Problemen mit der 24-Stunden-Betreuung an die AK-Fachleute. Tendenz steigend. Im Rahmen der Interessenvertretung arbeitet die AK an der Verbesserung der gesundheitspolitischen und konsumentenschutzrechtlichen Grundlagen und an besseren Standards für eine leistbare 24-Stunden-Betreuung. Ein Ergebnis der Bemühungen ist eine gemeinsame Schlichtungsstelle der Sozialpartner, die seit Anfang 2018 als Anlaufstelle bei Schwierigkeiten dient.


Vorbereitung für Registrierung der Gesundheitsberufe

Nationalrat und Bundesrat haben die AK mit dem Register für Gesundheitsberufe betraut. Start ist bundesweit am 1. Juli 2018. Das neue Register  wird zur Sicherung der Qualität im Gesundheitsbereich eingeführt. Ziel ist, erworbene Qualifikationen im Gesundheitsbereich aufzuwerten und mehr Patientensicherheit zu gewährleisten.   


Magazine „Am Puls” und „Gesunde Arbeit“

Die Zeitschrift „Am Puls“ ist das Medium für Beschäftigte in Gesundheitsberufen in Niederösterreich. Sie erschien 2017 in vier Ausgaben mit einer Auflage von 167.000 Exemplaren. Mit dem von ÖGB und AK herausgebrachten Magazin „Gesunde Arbeit“ wurden 12.000 Sicherheitsvertrauenspersonen, Betriebsrätinnen und -räte über ArbeitnehmerInnenschutz- und Gesundheitsthemen informiert.

Drucken
Artikel teilen
NACH OBEN
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.